WICHTIGE INFO: SAISON VORERST BIS 15. NOVEMBER AUSGESETZT

Am heutigen Sonntag erreichte uns die Nachricht von WRV-Ligenreferent Manuel Senn über die Aussetzung der Mannschaftskämpfe in allen WRV-Ligen bis zunächst einschließlich 15. November. Ob oder in welcher Form es mit der Saison danach weitergeht, hängt vom weiteren Infektionsgeschehen ab. Sieht man die aktuelle Corona-Entwicklung realistisch, so war diese Entscheidung fast zu erwarten. Die Landesregierung hat an diesem Wochenende die höchste Corona-Warnstufe ausgesprochen. Danke an unsere Fans, die uns auch gestern unter den besonderen Bedingungen so fantastisch unterstützt haben. Die Gesundheit aller steht natürlich im Vordergrund. Wir werden euch an dieser Stelle natürlich auf dem laufenden halten. Bleibt gesund !

Erste Mannschaft schlägt sich tapfer gegen starke Aichhaldener Mannschaft

Gegen den AB Aichhalden II hat sich unser Team gut geschlagen. Eine 13:19 Niederlage konnte dennoch nicht verhindert werden. Nachdem die Regionalligasaison für die erste Mannschaft des AB Aichhalden abgesagt wurde, traten nun teilweise Ringer aus der ersten Mannschaft in der zweiten Mannschaft an. Zudem konnte der ASV die Gewichtsklassen 57 kg und 61 kg nicht besetzen. Ralf Moll legte einen guten Start gegen Johannes Kopp hin. In der Klasse bis 130 kg Freistil zwang er den Aichhaldener in der ersten Kampfhälfte auf die Schultern. Bis 98 kg im klassischen Stil stand Lars Reichert zwei Jahre nach seiner schweren Verletzung zum ersten Mal wieder auf der Matte. Gleich zu Beginn bekam Roman Brüstle Zugriff und konnte mit Durchdrehern und Ankippen einen deutlichen Vorsprung erarbeiten. Lars konnte nur eine Wertung für sich gewinnen und musste sich in der zweiten Kampfhälfte mit der nächsten Wertung des Gegners durch technische Überlegenheit geschlagen geben. Lars Fleischmann überzeugte mit einem sehenswerten Kampf gegen Gabriel Hils. Im Freistil bis 66 kg konnte Lars nach der Pause mehr aufbieten und baute seinen knappen Vorsprung auf den 13:7 Punktsieg aus. Gegen den starken Pius Moosmann fand der aufgerückte Patrik Messer bis 86 kg Freistil keine Mittel um Angriffe zu setzen. Der erfahrene Oberligaringer der AB wehrte gekonnt ab und machte seine Wertungen zum 2:11 Punktsieg. Starker Kampf von Felix Egner gegen Sebastian Albert Rahner in der Klasse bis 71 kg Gr.-röm. Felix ließ wenig zu und setze seine Aktionen gezielt. Ungefährdeter 8:0 Punktsieg für Felix. Schwerer Kampf für Wolfgang Klein im klassischen Stil bis 80 kg. Lorenz Brüstle beherrschte die Situationen auf der Matte und Wolfgang musste sich in der zweiten Kampfhälfte technisch geschlagen geben. Im letzten Kampf der Begegnung stand Meral Emin zum ersten mal für den ASV auf der Matte. Meral hat unser Team bei den Relegationskämpfen im Januar gesehen und war seitdem regelmäßig im Training. Zuletzt hat er vor über 10 Jahren in seinem Heimatland Bulgarien gerungen, wohnt aber schon seit mehreren Jahren in Mosbach. Gerne hätten wir ihn länger ringen gesehen um mehr als einen Trainingseindruck von ihm zu bekommen. Doch bereits nach den ersten Beinangriffen von Meral verletzte sich sein Gegner Stefan Brugger am Knie. Die Verletzung führte beim Stand von 2:2 leider zur Aufgabe des Aichhaldeners, dem wir schnelle Genesung wünschen. Leider fehlen dem ASV, auch verletzungsbedingt, zur Zeit die Ringer in den unteren Gewichtsklassen. Dennoch sahen die Zuschauer spannende, interessante und hochklassige Kämpfe.

Zweite Mannschaft unterliegt Königsbronn

In der Bezirksklasse wird in diesem Jahr der Vor- und Rückkampf an einem Abend ausgetragen. Im Vorkampf musste unsere Zweite eine 7:16 Niederlage gegen den SVH Königsbronn einstecken. Die Klassen 57 kg und 61 kg konnten vom ASV nicht besetzt werden. Eine starke Leistung zeigte Markus Egner bis 130 kg Freistil gegen Sascha Kittelberger. Zwei 4er-Wertungen sicherten den 8:4 Punktsieg für Markus. Bernd Moll war gegen Steffen Krämer ohne Chance und er unterlag bis 98 kg Gr.-röm. auf Schulter. Philipp Volz stand einem bestens aufgelegten Rico Strubel gegenüber. Im Freistil bis 66 kg siegte der Königsbronner durch technische Überlegenheit. Vitali Renz kam bis 86 kg kampflos zu Punkten. Tim Zethmeyer setzte sich mit einer kämpferisch guten Vorstellung gegen Sebastian Lutz durch. Tim erkämpfte sich mit der letzten Wertung zum 2:2 den Sieg. Der Rückkampf verlief ähnlich mit einem knapperen 12:16 Sieg für den SVH Königsbronn. Die Klassen 57 kg und 61 kg blieben vom ASV wieder unbesetzt. Bis 130 kg im klassischen Stil traf Markus Egner erneut auf Sascha Kittelberger. In einem aktionsarmen Kampf legte Markus den Gegner in der zweiten Kampfhälfte auf die Schultern. Bernd Moll kam bis 98 kg Freistil kampflos zu Punkten. Für Philipp Volz war bis 66 kg im klassischen Stil Rico Strubel wieder zu stark. Vorzeitig musste sich Philipp auf Schulter geschlagen geben. Vitali Renz war bis 86 kg Gr.-röm. chancenlos und unterlag gegen Steffen Krämer auf Schulter. Tim Zethmeyer blieb bis 75 kg ohne Gegner.

Start in die Verbandsrunde

Am 17.10. starten die Ringer in die Verbandsrunde 2020. In der Bezirksklasse gab es kurzfristig noch ein paar Änderungen. Die Ligen 1 und 2 wurden zu einer Liga zusammengelegt. Die beiden Kampfabschnitte werden jeweils getrennt gewertet.Das Hygienekonzept des ASV wurde genehmigt und muss konsequent umgesetzt werden. Das Betreten der Halle ist nur mit Mund-Nasen-Schutz (MNS) gestattet. Am Sitzplatz selbst kann der MNS abgenommen werden. Dort wo der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, ist immer der MNS zu tragen. Während der Pausen werden die Tore der Halle geöffnet und durchgelüftet. Es wird eine strikte Trennung zwischen dem Sportlerbereich und dem Zuschauerbereich geben. Zuschauer dürfen sich nicht im Sportlerbereich aufhalten. Der Aufenthalt von Kindern auf der Matte während der Pausen ist in diesem Jahr nicht gestattet.

Wir bitten alle Zuschauer die Regeln zu beachten, Rücksicht zu nehmen und den Anweisungen der Ordner Folge zu leisten.

Samstag, 17.10.

18:00 Uhr ASV Möckmühl II – SVH Königsbronn

20:00 Uhr ASV Möckmühl – AB Aichhalden II

Möckmühler Ringer bereiten sich auf die Verbandsrunde vor

Nach langen Überlegungen, ob Ringen in diesem Jahr überhaupt möglich ist, sind die Ligen mittlerweile final eingeteilt. Die Landesliga wurde mit der Landesklasse zu einer Liga zusammengelegt. Es gibt zwei Gruppen mit jeweils vier Mannschaften. In der Gruppe B trifft der ASV auf den AB Aichhalden II, die SG Weilimdorf II und den TSV Ehningen II. Die ersten beiden Mannschaften der Gruppen ringen nach Abschluss der Hauptrunde in den Playoffs um die Plätze 1-4, die letzten beiden der Gruppen ringen in den Playdowns um die Plätze 5-8.In der Bezirksklasse 1 gehen vier Mannschaften an den Start. Gegner unserer zweiten Mannschaft sind der KSV Kirchheim, der TSV Asperg und der KSV Neckarweihingen II.Die Heimkämpfe finden wie gewohnt in der Turnhalle im Lehle statt, allerdings wird dann die Halle nicht geteilt sein. Der personelle Aufwand wird deutlich höher sein als bisher, um die Einhaltung der Hygieneregeln zu gewährleisten. Vom WRV liegt ein Hygienekonzept vor, dass die Verantwortlichen des ASV nun an die örtlichen Gegebenheiten anpassen und anschließend mit der Stadt Möckmühl abstimmen werden.Zur Vorbereitung auf die Runde findet vom 04.-06. September ein Trainingslager in und um die Halle statt.Die Vorfreude auf die Mannschaftsrunde ist da, aber auch Respekt vor der Verantwortung gegenüber Athleten, Helfern und Zuschauern. Die Sicherheit aller steht an erster Stelle.

Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen zu einer möglichen Verbandsrunde 2020:

Geplanter Saisonstart ist der 17. Oktober mit geändertem Modus. Hierzu fehlt aber noch die Freigabe der politischen Entscheidungsträger. Sollte bis zum 31.07. keine Zusage der Landesregierung erfolgen, dass Kontaktsportarten spätestens nach den Sommerferien ausgetragen werden können, dann wird die Saison 2020 endgültig abgesagt. Falls die Saison im Oktober beginnen kann, dann werden die Mannschaftskämpfe nach einem angepassten Modus ausgetragen, und bis in den Januar 2021 hinein andauern. Ein Hygienekonzept wird derzeit ausgearbeitet. Nähere Informationen mit welchen Einschränkungen hinsichtlich Besucheranzahl, Bewirtung, Abständen usw. zu rechnen ist, können derzeit noch nicht gegeben werden. Eine Aufnahme des Trainingsbetriebs in den Sporthallen nach den Sommerferien ist für die Vorbereitung auf die Mannschaftsrunde existentiell und Grundvoraussetzung um die Saison 2020 überhaupt an den Start zu bekommen. Ringen ist eine Kontaktsportart und hat es unter den Einschränkungen durch Covid19 besonders schwer einen Trainingsbetrieb zu gestalten. Die Athleten haben aktuell nur die Möglichkeit individuell zu trainieren und nützen dabei auch das Onlineangebot an Trainingsvideos des DRB. Der ASV ist, wie auch andere Vereine und Sportgruppen, auf die Nutzung der Sporthallen angewiesen. Es hängt viel von den nächsten Wochen ab. Inwieweit Lockerungen und Freigaben der Stadt sowie der Landes- und Bundesregierung erfolgen. Erst dann kann an einen Regelbetrieb, mit Aktiven- und Jugendtraining unter angepassten Bedingungen, nachgedacht werden. Haltet Euch fit – bleibt gesund und haltet Abstand, damit wir bald wieder zusammenkommen können!

Relegation verloren

Leider konnte der ASV den Abstieg aus der Landesliga in die Landesklasse nicht abwenden. Am Sonntag waren beim Relegationsturnier die gegnerischen Mannschaften zu stark für unser Team. Trotz der Niederlagen haben unsere Ringer aufopferungsvoll gekämpft. Die Zuschauer sind voll auf ihr Kosten gekommen. Die Begegnungen waren sehr umkämpft und allemal sehenswert. Dabei gab es einige Kämpfe, die unglücklich verloren gingen. Im ersten Kampf der Relegation konnte gegen die Red Devils II ein Remis errungen werden. Nach einem deutlichen Rückstand konnte mit den letzten drei Kämpfen noch auf 20:20 ausgeglichen werden. Gegen den AB Aichhalden II stand es nach dem letzten Kampf 15:19. Es war zu diesem Zeitpunkt noch alles offen. In der nächsten Begegnung gegen die Red Devils II gab es dann jedoch eine Niederlage mit 15:24. Bestückt mit Bundesligaringern waren die Red Devils nicht zu schlagen. Ohne diese Legionäre wäre der ASV nicht chancenlos gewesen. Gegen den AB Aichhalden stellten die Red Devils dann eine schwache und unmotivierte Mannschaft auf die Matte und gingen in dieser Begegnung sang- und klanglos mit 25:11 unter. Damit war der ASV abgestiegen. Der letzte Kampf gegen den AB Aichhalden war somit nur noch für die Statistik. Der ASV musste sich hier mit 15:20 geschlagen geben. Dennoch waren die Relegationskämpfe eine Werbung für das Ringen. Die Jagsttalhalle war vom ersten bis zum letzten Kampf am Abend sehr gut besucht. Vielen Dank an die vielen treuen Fans für die Unterstützung! Vielen Dank auch an alle Helfer und Helferinnen und natürlich an die Ringer und das Trainerteam! Jetzt muss der Abstieg erstmal verdaut werden. Die Landesklasse lässt ebenfalls spannende Auseinandersetzungen erwarten und der ASV wird mit seinen Eigengewächsen wieder versuchen nach vorne zu kommen.